Home The Blog About Me Le Kalender Blogging Friends Kooperation Impressum

Blogg dein Buch - Rezension zu "Toggle"

14 Februar 2012

Ich hab mich vor paar Monaten auf "Blogg dein Buch" angemeldet und durfte das Buch "Toggle" lesen. War auch sehr gespannt, wie das Buch so ist.

 
 Title: Toggle
Autor: Florian Felix Weyh
Seiten: 440 Seiten
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN:  978-3-86971-041-9
Preis(e): Euro 19,99 (D) / sFr 28,90 / Euro 20,60 (A)

Infos über den Autor
Name: Florian Felix Weyh
Geburtsdatum: 8. Februar 1963 in Düren  
Florian Felix Weyh arbeitet ständig bei verschiedene Redaktionen des Deutschlandfunks, moderiert auch für verschiedene Sendern. Weyh schreibt mehrjährige Kolumnen bei verschiedenen Zeitungen. Er verfasste auch Theaterstücke, Erzählungen und Hörspiele und seit 2003 ist er Moderator beim Erlanger Poetenfest.


Kurzbeschreibung zum Buch
Der international agierende Computerkonzern Toggle scannt in abgelegenen Lagerhallen Deutschlands Bücher ein. Nicht nur die bizarren Sicherheitsmaßnahmen und das hemdsärmelige Vorgehen des Konzerns befremden - vielen wird dessen weltweite Informationsmacht ohnehin suspekt: Als Inhaber der wichtigsten Suchmaschine im Netz kann die Firma faktisch bestimmen, was bei Computerrecherchen gefunden wird und was nicht. Jetzt auch noch die Sache mit den Büchern! In Deutschland regt sich Widerstand. Deshalb ordnet die amerikanische Zentrale als PR-Maßnahme eine Tagung mit "kritischen Stimmen" renommierter Wissenschaftler auf Schloss Mellau an, einem 5-Sterne-Luxusressort nahe Garmisch-Partenkirchen. Die dauert allerdings nicht lange. Denn bald wird eine Teilnehmerin tot aufgefunden. Umstände ungeklärt. 

Meinung zum Buch
Ich wollte das Buch unbedingt lesen, da mich zuerst, das Cover angesprochen hat und dann der Inhalt. Was mich sofort aufmerksam gemacht hat, war das Logo von "Toggle", man erkennt sofort, dass es sich um das Logo von Google  handelt. Daran ist auch nicht den geringsten Zweifel. "Toggle" ist der englische Begriff und es bedeutet die Umschalttaste und den Ein-/Aus-Schalter am Computer.

Auch wenn ich eigentlich nicht so gerne Romane lese und der Autor auch nicht vorher gekannt habe. Aber ich wollte es unbedingt lesen. Wie ich das Buch Angefangen habe zu lesen, fand ich es zuerst sehr langweilig und wollte auch schon aufhören zu lesen. Da mich normalerweise auch der Anfang mitreisen muss, sonst höre ich auf ein Buch weiter zu lesen. Bei "Toggle" musste ich einfach weiter lesen, keine Ahnung wieso. Umso weiter man kommt, umso spannender wird es. Man wird dann einfach in das Buch hineingezogen und denkt selbst über die "digitalen" Sachen nachzudenken. Was mich noch ein bisschen verwirrt hat, war das manchmal hin und her gesprungen wurde, zwischen der Jetztzeit und dem 18. Jahrhundert. Das hat mich manchmal aus dem Konzept gebracht.

Das Buch spricht eine breite Masse an, den die Hauptrollen spielen diesmal nicht Menschen, wie es eigentlich üblich ist, sondern Formeln. Florian Felix Weyh ein ganzes Buch über eine hypothetische Formel zu schreiben, dabei kontinuierlich zu unterhalten und mutmaßlich niemanden zu verschrecken.

Auch wenn der Anfang ziemlich langweilig war und ich mich manchmal nicht auskannte, fand ich den Roman sehr gut geschrieben und sehr verständlich. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne.

1 Kommentare:

Sarah ♥ schrieb am 14. Februar 2012 um 11:27 folgenden Kommentar:

Ich aaauuuch! Einer knuddeliger als der andere!

Kommentar veröffentlichen

©